Schlagwort-Archive: Im Bahnhofsgarten

Wir sagen Euch an…

… einen ganz besonderen Advent.
Und mögen in diesem Jahr auch manche Dinge unbequemer, schwieriger, verwirrender oder anstrengender sein als es uns allen lieb ist – wir werden das Beste daraus machen! Gemeinsam!
Macht auf Eurem Weg zur Weihnacht gerne und immer wieder Station hier im Bahnhofsgarten, genießt einen Moment der Ruhe hier an unserer Dorf-Krippe. Und macht es gerne wie die Kinder der Grundschule Martinszell, die ihre Weihnachtswünsche auf den Sternen an unserem großen Christbaum notiert haben: Tragt Eure Eindrücke, Hoffnungen und Gedanken zu diesem ganz besonderen Jahr 2020 in unserem Gästebuch ein, das wir für Euch ausgelegt haben.
Und seid Euch sicher: Wann, wo und wie auch immer es möglich ist – wir werden hier immer wieder neue, kleine Weihnachtsüberraschungen für Euch bereit halten.

Einen wunderschönen ersten Advent wünscht Euch
Euer Team der IG OMa.

Schau mer mal…

… dann seh mer schon, was hier im Bahnhofsgarten gerade entsteht. Ein bisschen Geduld aber müssen neugierige Beobachter des aktuellen Baugeschehens schon mitbringen. Noch ist ja schließlich nicht…
Nein! Psst! Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten…

Lasst Euch überraschen und schaut gerne immer mal wieder vorbei. Spätestens Ende des Monats wird Euch hier ein Licht aufgehen…
Das erste von vielen! Garantiert!

Ein zauberhafter Abend…

… mit und Dank den Vivid Curls!

Nein, müde wurde an diesem Abend sicher niemand! Ganz im Gegenteil! Inka Kuchler und Irene Schindele rüttelten an diesem herrlich milden Sommerabend im Bahnhofsgarten viel mehr wach und auf – und das auf ihre zauberhafte, ganz oft ganz leise, sympathische und authentisch ehrliche Art. Kluge Liedtexte, wunderschöne Melodien, eine gelungene Mischung aus eigenem Allgäu-Folk und großartigen Cover-Songs. Mit diesem Abend in der Reihe der “Nicht-müde-werden”-Tournee der Vivid Curls fand der schwierige Kultursommer das schönste Finale, das wir und die 100 Besucher im ausverkauften Bahnhofsgarten uns wünschten konnten.

Ganz abgesehen davon, dass uns die Einnahmen aus Flammkuchenverkauf und Bordbistro ganz entscheidend dabei helfen werden, irgendwie durch den veranstaltungsarmen Corona-Winter zu kommen, in dem ja trotz aller pandemisch bedingten Einschränkungen uneingeschränkt Kosten auf uns zukommen werden…