Archiv der Kategorie: Aktivitäten

Bluatschink & der Schwellendrache…

Es hatte was vom Kampf David gegen Goliath: Auf den Gleisen gleich hinterm Bahnhofsgarten fauchte und krawallte der hundert Meter lange gelbe Schwellendrache der Deutschen Bahn – auf der Freilichtbühne und unter den schattenspendenen Sonnenschirmen sangen, klatschten, jauchzten und johlten der Bluatschink und seine über 160 kleinen und großen Gäste im Publikum. Mit Erfolg! Am Ende siegten gute Laune, musikalischer Esprit, kindliche Begeisterung und künstlerische Leidenschaft. Zwei Stunden lang sorgten Toni und Margit Knittel aus dem Lechtal im hochsommerlichen Bahnhofsgarten für aller-, allerbeste Unterhaltung und Momente herrlicher Unbeschwertheit.
Neben strahlenden Kinderaugen gab es ein besonderes schönes Kompliment aus dem Mund einer schon lebensreifereren Dame, die nur aus Zufall und ohne Enkel-Begleitung den Weg zum Konzert gefunden hatte: “Heute Abend schau ich mir keine Tagesschau mehr an”, erklärte sie beim Verlassen des Platzes, “heute Abend gehe ich als kleines Mädchen ins Bett…”

Für alle, die es verpasst haben hier ein paar fotografische Eindrücke von der mehr als gelungenen Eröffnung der Openair-Saison 2022. Und der Hinweis, dass es diesmal noch eine zweite Chance gibt auf den Bluatschink:
Am Freitag, 24. Juni, 20 Uhr gastieren Toni und Margit Knittel nochmal im Bahnhofsgarten. Dann aber mit ihrem Liedermacher-Programm für Erwachsene. “Bei mir ums Egg” – alte und neue Songs aus über 30 Jahren Bluatschink – eine gelungene Mischung aus Witz, Romantik, Tiefsinn und ein bisschen Schnulzigkeit…
Karten gibt es im Bahnhof und unter veranstaltungen@ig-oma.de

AUSVERKAUFT! Harfe trifft Steirische

Freitag, 22. April: Melinda Rodrigues & Benno Wechs

Zu einer ganz besonderen Begegnung kommt es am Freitag, 22. April, um 19 Uhr Im Bahnhof der IG OMa in Oberdorf: Unter dem Motto „Harfe trifft Steirische“ spielen hier Melinda Rodrigues aus Martinszell und Benno Wechs aus Hindelang.

In ihrem aktuellen Programm sind die Wurzeln der zwei Oberallgäuer Musiker, die gemeinsam auch in der bekannten Gruppe VUIMERA aktiv sind, deutlich zu erkennen. Gleichzeitig spielen sie aber auch über den Horizont hinaus: Neben traditionellen alpenländischen Klängen sind auch keltische Melodien und südamerikanische Rhythmen zu hören. Außerdem fließen auch eigene Kompositionen beider Musiker ins Programm ein, die keiner bestimmten Richtung zuzuordnen sind.

Eintritt 14 Euro. Beginn 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Es sind leider keine Karten mehr erhältlich. Das Konzert ist ausverkauft!

Plastik – Erfolgsgeschichte oder Zeitbombe?

Der ZAK zu Gast: 3-D-Film und Fragerunde Im Bahnhof

Echte Abfallprofis waren am Montag, 11. April  um 19 Uhr Im Bahnhof der IG OMa zu Gast: Renate Jeni und ihr Kollege Wolfgang Kolenda vom ZAK erklärten hier in wortwörtlich mehrdimensionaler Weise, wie sich Plastikabfälle ganz leicht einsparen und ideal weiterverwerten lassen. Nach einem Film zur Abfalltrennung und Diskussionsrunde über Plastikvermeidung bzw. Plastikverwertung bekamen alle Besucher eine 3-D-Brille aufgesetzt, damit sie auch den richtigen (Durch)Blick haben beim filmischen „Besuch in der Recyclinganlage“. Dieser zehnminütige Beitrag klärt alle Fragen darüber, was eigentlich in den gelben Sack gehört, wie die Materialien sortiert werden und ob eine Trennung von Abfällen wirklich Sinn macht…

Hier ein paar unsortierte Tipps des Abends:
– Der beste Plastikabfall ist der, der gar nicht erst anfällt! Oberste Prämisse darum: Möglichst verpackungsfrei einkaufen!
– Bei unvermeidlichen Plastikverpackungen auf möglichst sortenreinen Kunststoff achten! Weiße Joghurtbecher zum Beispiel sind gut wiederzuverwerten. Verbundverpackungen wie bei Käse- oder Wurstaufschnitt dagegen nicht!
– Aludeckeln von Plastikbechern ablösen!
– Die Abfälle müssen nicht gespült sein!
– Becher nicht platzsparend stapeln, sondern lose in die gelben Säcke werfen. Ansonsten gibt es Probleme in der Sortieranlage!
– Kleinste Plastikreste lieber in den Restmüll. Dort werden sie thermisch entsorgt und landen in der Fernwärme – und nicht als Müll-Export nach Fernost!

Virtueller Besuch in einer Müll-Sortieranlage…