Archiv der Kategorie: Im Bahnhof

Hurra! Wir freuen und wir feiern uns!

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt 2020

Die IG OMa und das Bahnhofsprojekt haben den Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt 2020 gewonnen: Ein toller Titel und ein bemerkenswertes Preisgeld von 10 000 Euro! Wenn das kein Grund zum Feiern ist.
Weil der offizielle Festakt im Schloss Nymphenburg coronabedingt aber bis auf weiteres verschoben werden muss und wir mit unserer Freude über diese Auszeichnung nicht länger hinterm Berg halten wollten, organisierten wir kurzerzhand eine eigene kleine Feierstunde in unserem preisgewürdigten Bahnhofsgarten und wurden vom Preisträger zum Gastgeber.

Und weil geteilte Freude bekanntlich doppelt viel Spaß macht luden wir dazu auch gleich noch die Firma Bosch Blaichach ein, die mit ihrem Projekt “Tat vor Ort” gleichfalls zu den diesjährigen Preisträgern gehört. Ein “Double fürs Oberallgäu” sozusagen!

Bei Laudationen, Livemusik und leckeren Backhausbroten wurde aus der kleinen “Ersatzfeier” eine sehr stimmungsvolle und gleichzeitig gemütliche Festveranstaltung

Ein Abend “wie hingegossen!”

Matthias Schriefl und Johannes Bär im Bahnhofsgarten

Ach Leute! Was war das für ein Abend! Das vorletzte Konzert im Rahmen der “Z´Fuaß-Tour” von Matthias Schriefl und Johannes Bär bleibt wohl nicht nur dem IG OMa-Team, sondern auch den beiden kongenialen Musikern und allen ihren und unseren Gästen auf ewig in Erinnerung…

Anreise, Aufbau und Einspielen bei tropischen 30 Grad im Schatten – und dann ein 90minütiger Gewitterschauer vom Allerheftigsten. Wo viele andere bedauernd abgewunken und abgesagt hätten, da setzte man im Bahnhofsgarten aufs Prinzip hoffnungsfrohe Gelassenheit und behielt im Wettstreit mit den meteorologischen Kapriolen am Ende auch tatsächlich die Oberhand:

Als pünktlich zum offiziellen Konzertbeginn der Regen endlich nachließ wurden die trotz Unwetter zahlreich angereisten und zwischenzeitlich in den Bahnhof geflüchteten Besucher zurück in den Garten geholt und binnen weniger Minuten auf den trocken geriebenen und in Corona-kompatibler Formation gestellten Stühlen positioniert – und um 20.30 Uhr begann ein fulminanter Konzertabend mit zwei bestens aufgelegten Musikern, der seinen Platz in der Geschichte der IG OMa-Kulturveranstaltungen sicher hat.

Danke Matthias, danke Johannes – ganz egal, wohin Euch Eure nächsten Tourneen und Ideen führen sollten – bei uns bekommt Ihr jederzeit wieder einen Platz (im Trockenen)!

Sehr n.e.t.t. war´s mit n.e.t.t.o.

Ein Sommerabend im Bahnhofsgarten

Roman Eberle (acc) Josef Strauß (tb, mand, alphorn) Thomas Balou Sutter (sax) Stephan Walter (g, flh, tuba, alphorn) Thomas Eickhoff (b) Heinz Frick (dr)

Frech, unkonventionell, abwechslungsreich und vor allem: Mit ansteckender Freude am Musizieren ist n.e.t.t.o., das „notorisch erotomane transkulturelle tanzorchester“ seit vielen Jahren im Allgäu eine feste Größe. Die Anfänge als Folk-Duo sind schon bald vierzig Jahre her. Diese Wurzeln sind noch immer nicht zu verleugnen, aber… 

Mit Entdeckungslust und ohne Scheu bedient sich die sechsköpfige Band bei Musik aus aller Welt und drückt ihr einen ganz eigenen Stempel auf. Ob Balkan-Brass oder Punk-Klassiker, Polka oder Tango, hier klingt alles etwas anders. Viele verschiedene Instrumente und witzige Texte wechseln sich ab mit Improvisationen und knackigen Bläser-Sätzen.

Seit einigen Jahren spielt n.e.t.t.o. wieder überwiegend akustisch, umso unmittelbarer kommt die Musik beim Publikum an: Musik für Kopf, Bauch und Beine. Die sechs Musiker beweisen, dass Zucken in den Beinen nichts mit Alter zu tun haben muss.

Hier ein paar wenige und leider auch tonlose Eindrücke von einem herrlichen Sommerabend im Bahnhofsgarten: