Schlagwort-Archive: Tina Richter

Advent, Advent …

…nicht nur ein Lichtlein brennt im (vor)weihnachtlich dekorierten Bahnhofsgarten!
Rund um die inzwischen wieder belebte Krippe ist ein regelrechter Weihnachtsbaum-Wald gewachsen, den die Kinder aller vier Martinszeller Grundschulklassen ganz wunderschön geschmückt haben.

In dieser Kulisse wird es in den nächsten Wochen bis zum Fest immer wieder kleine und größere Überraschungen geben – unter anderem einen kleinen literarischen Adventskalender, in dem jeder Besucher ab 1. Dezember täglich neue Gedanken zur (Vor)Weihnachtszeit aufblättern kann…

Zu den üblichen Öffnungszeiten (Donnerstag und Sonntag) gibt es im gleichfalls festlich geschmückten Bahnhof außerdem weiterhin die Kunst-Ausstellung von und mit Tina Richter zu sehen. (https://www.ig-oma.de/halbhundert-und-2/)
Und im Ausstellungsraum an der ehemaligen Schreinerei Laur präsentieren Renate und Helmut Mayer-Kropp ihre wunderschönen Schwemmholz-Exponate zum Schauen, Staunen, Kaufen und Schenken…

“Halbhundert und 2”

Kunstausstellung von und mit Tina Richter

Die für mannigfaltige Einflüsse aufgeschlossene Künstlerin Tina Richter aus Martinszell, die auch schon seit Jahren als kreative Bühnenbildnerin des JTM engagiert ist, zeigt in ihrer Ausstellung Halbhundert und 2  Im Bahnhof ihre authentisch-lebendigen Arbeiten, die jede für sich, aber auch in Kombination untereinander, Geschichten erzählen.

Die Bilder wirken oft sehr organisch durch den Gebrauch unterschiedlicher Texturen. Reliefartige Oberflächen bilden dynamische Strukturen, zum Teil aufgebrochen oder mit Rissen, welche die Künstlerin mit sicherem Farbgespür ergänzt.

Die vielfältige Praktikerin arbeitet aus absoluter Leidenschaft zur Kunst heraus, setzt sich selbst keine Grenzen. Dies gilt in mehrfacher Hinsicht, denn ihr Werk lässt sich weder explizit im Gegenständlichen noch Abstrakten verorten, an keiner Technik festmachen oder gar durch ein Passepartout eingrenzen. Ihre Neugierde auf Neues treibt sie voran, so bildet sie sich stetig fort und erweitert ihr künstlerisches Spektrum. Diese Offenheit bereichert, da sich daraus eine spannende Vielfalt ergibt. In den Papierarbeiten findet man Drucktechniken, kombiniert mit Collage, ergänzt durch Zeichnungen, etwa mit Pastell- und/oder Ölkreide.

Vernissage ist am Sonntag, 07. November, 18 Uhr. Eintritt frei.
Mit Blick auf die Größe des Raumes und die aktuelle pandemische Lage gilt die 2G-Regel. Eintritt nur für nachweislich Geimpfte und Genesene
.
Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2022 zu sehen.